Aktuelle Ausgabe »Der Personalrat«

pr aktuelle ausgabe


»Der Personalrat« 11/2020

TITELTHEMA: ARBEITSBELASTUNG

So hilft die Überlastungsanzeige

  • SITZUNG Wann Personalratsmitglieder wegen Corona als verhindert gelten
  • BESCHLUSS Werden Regeln missachtet, können Beschlüsse unwirksam sein
  • AMTSARZT Wann ein amtsärztliches Gutachten ein Arbeitsverhältnis beendet

    Zum Onlinezugang         Zum Archiv       

Inhaltsverzeichnis 11/2020

Editorial
Magazin
Corona hat unser Alltags- und Berufsleben seit Monaten fest im Griff. Dr. David Beck von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) kennt die Risikoszenarien. mehr
Titelthema
Überlastungs- und Gefährdungssituationen sind auch im öffentlichen Dienst immer öfter Teil der Arbeitswirklichkeit. Die Herausforderung ist es, sowohl die bestehenden Gefährdungen aufzudecken, als auch angemessen hiermit umzugehen. Gefährdungs- bzw. Überlastungsanzeige bieten einen möglichen... mehr
Manchmal geraten Beamte und Beamtinnen im Dienst an die Grenze ihrer Belastbarkeit. Wenn das zum Dauerzustand wird, müssen sie reagieren. mehr
Arbeitsüberlastungen schaden der Gesundheit. Beschäftigte sind gut beraten, Überlastungen anzuzeigen. Personalräte können dabei helfen. mehr
Personalratsarbeit
Die Corona-Pandemie bringt es mit sich, dass sich Personalratsmitglieder »wegen Corona« auch von Sitzungen abmelden. Darf dann immer ein Ersatzmitglied einspringen? mehr
In zwei aktuellen Entscheidungen betont das Bundesverwaltungsgericht teils Selbstverständliches, das aber dennoch immer wieder gerne falsch gemacht wird. Zum anderen Teil klärt es bisher offene Detailfragen. mehr
Honorarlehrkräfte sind nicht durch Normen des Arbeits- und Sozialrechts geschützt. An ihrer prekären Lage muss sich dringend etwas ändern. mehr
Die Kursleiterinnen und Kursleiter der Bremer VHS haben nur eine geringe Absicherung. Der Kursleiterrat machte sich erfolgreich für Verbesserungen stark. mehr
Arbeits- und Tarifrecht
Ein amtsärztliches Gutachten kann ein Arbeitsverhältnis automatisch beenden. Das LAG Berlin-Brandenburg hält das für verfassungswidrig. mehr
Buchbesprechung
Rechtsprechung
Recht kompakt